Zero Waste: Deo-Creme selbermachen, die wirklich funktioniert

Deo-Creme selbermachen mit nur 3 Zutaten. Nachhaltigkeit ohne Müll und Schadstoffe.

Hand aufs Herz. Für mich war schwitzen immer schon ein Problem. Ich war häufig unsicher und dadurch vor allem gut vorbereitet. Ich hatte immer Deo, Deo-Tücher und zu manchen Terminen sogar Wechselkleidung dabei, weil ich einfach wusste, dass das nicht gut gehen würde. Und ich habe in dieser Zeit kein gutes Deo gefunden, was mir Sicherheit hätte geben können. Das gehört jetzt seit über einem Jahr zum Glück der Vergangenheit an. Zu Beginn habe ich noch Deo-Cremes gekauft und war schon begeistert, wie unaufdringlich die sind und wie gut die funktionieren. Dann bin ich einen Schritt weitergegangen und habe selber welches gemacht. Es ist super easy und es wirkt!

Das schöne daran ist, dass du keinen Müll produzierst, der nicht im Recycling-Kreislauf genutzt werden kann (wie Plastik-Müll). Das Kokosöl gibt es im Glas, Natron und Stärke in Papier-Kartons und das optional Duft-Öl ebenso im Glas-Behälter.

Außerdem schmierst du dir weder Aluminium noch Mikroplastik unter die Arme!

Deo selbermachen – das Rezept

Es gibt viele verschiedene Rezepte für selbstgemachte Deos. Ich verwende seit einiger Zeit folgendes:

  • 3 EL flüssiges Kokosöl
  • 2 EL Natron
  • 2 EL Speisestärke (egal ob Kartoffel oder Mais)
  • 15-20 Tropfen Ätherisches Öl (Duft ist optional)

Deo selbermachen – so geht`s

Kokosöl wird sehr schnell flüssig, wir haben eine Dachgeschoss-Wohnung, da ist es immer Sommer quasi nie fest. Das heißt im Umkehrschluss, du brauchst nicht viel Hitze, um das Kokosöl flüssig zu bekommen. Stelle es auf die Heizung (wenn die läuft) oder erhitze es vorsichtig in einem Topf.

Vermische zuerst die trockenen Zutaten gut miteinander. Dann füge das Kokosöl dazu und rühre alles gut um. Zuletzt kommt das Öl (das kannst du alternativ auch schon zuvor mit dem Kokosöl mischen). Jetzt rührst du alles gut um und füllst es in einen passenden Behälter. Ich verwende hierzu die Deo-Behälter von meinen ersten gekauften Deo-Cremes. Dort waren ca. 60g drin. Die Mengen-Angabe meines Rezeptes reicht genau für so einen Behälter. Nun muss das Kokos-Öl wieder fest werden, im Kühlschrank oder auf einem kühlen Fensterbrett) und dann ist das Deo fertig.

Weil Kokosöl sich wie oben beschrieben verhält, kann es im Sommer etwas tricky sein, wenn du die Kosmetiktasche mal im warmen Auto vergisst oder so. Achte also auf ein Gefäß, das tropfsicher zu verschließen ist!

Bist du jetzt auf den Geschmack gekommen und möchtest noch mehr Kosmetik selbermachen, dann schau unbedingt bei Schwatzkatz oder unserer Pinnwand: DIY – Kosmetik & Pflege vorbei!