DIY-Idee: Blätter aus Modelliermasse

Kneten fetzt. Mit Modelliermasse bzw. lufttrocknendem Ton kann man zu Hause schöne und vor allem einzigartige Deko-Accessoires selbst machen, denn kneten ist nicht nur was für Kinder!

Als Kinder haben wir zu Hause nie viel gebastelt. Aber die Eltern meiner Freundin hatten eine Töpferei und ich konnte dort Stunden zubringen. Alles war spannend, die Tonherstellung, das Drehen auf der Töpferscheibe, das Glasieren, das Öffnen des Ofens und die Vollkommenheit der fertigen Stücke.

Am liebsten hab ich aber beim Bemalen zugesehen, mit wenigen Pinselstrichen entstanden hier ganze Brandenburger Landschaften. Bei uns zu Hause stand auch alles voll mit diesen Töpferwaren, so dass ich zu solcherlei Steinzeug schon immer eine enge Verbundenheit hatte und auch bei Urlaubsmitbringseln nach handgemachten Keramik-Stücken Ausschau halte.

Natürlich haben wir uns auch selbst versucht. Ich habe am liebsten kleine Igel gemacht (abgesehen von Schnecken war das in der Tat auch das Einfachste), man hat eine kleine Kugel geformt, an einer Stelle eine Spitze herausgezogen, die die Nase darstellen sollte, und mit dem Zahnstocher Löcher reingepiekt, die die Stacheln simulierten.

Mit der Pubertät war die Töpferei und vor allem das Selbermachen mit Ton völlig vergessen. Bis jetzt. Pinterest sei Dank! Ständig ploppten die Pins in meiner Timeline auf, die sich mit Home Porcellain und entsprechenden DIY-Tutorials beschäftigten. Und wie das so ist, hab ich vorsichtshalber schon mal eine Pinnwand angelegt und fleißig aberhunderte Pins gesammelt. Letzte Woche hab ich durch Zufall beim Einkaufen günstigen Ton entdeckt, der an der Luft trocknet und ihn gleich mitgenommen.

Gerade in der Vorweihnachtszeit ist das Kneten die richtige Entscheidung, vor allem, weil man es super mit Kindern machen kann.  Selbstgemachter Weihnachts-Baumschmuck und individuelle Geschenke machen nicht nur die Kleinen stolz. Wie dem auch sei: Ich hatte im Moment natürlich vor allem unweihnachtliche Ideen, die ich versuchen wollte: Meine Mutti hat sich kleine Blätter gewünscht, die sie an ihrem Lichterstrauch (Zweige plus Lichterkette in Vase) antüdeln konnte. Für meinen Traumfänger hatte ich ja auch schon mit Ton kleine Federn geformt, so ähnlich stellte ich mir die Blätter auch vor.

Nudelholz, Sandpapier und Strohhalm sind unerlässliche Hilfsmittel, außerdem ist es wichtig, dass alles tiptop sauber ist und man sich die Hände ständig wäscht, da der weiße Ton alles an Fusseln und Staub aufnimmt. Wenn man ihn nach dem Verarbeiten allerdings noch ansprühen oder bemalen möchte, ist das nicht ganz so wichtig. Gerade für Weihnachten können Plätzchenformen sehr hilfreich sein, wenn man Baumschmuck oder Anhänger machen möchte…

Noch besser als ein Nudelholz macht sich allerdings eine Nudelmaschine. Der Ton kommt dann als schöner gleichmäßiger Fladen heraus. Als Piekser für die Aufhängungslöcher hab ich ein kleines Reststück Messingrohr von unseren Himmelis verwendet.

Die Blätter hab ich mir zunächst auf Papier vorgezeichnet und diese dann ausgeschnitten, als Schablone auf den Ton gelegt und mit einem Messer ausgeschnitten. Mit einem Bleistift hab ich die kleinen Linien gezogen, um mehr Blattoptik zu erhalten. Loch reingepiekst, 3-4 Tage richtig durchtrocknen lassen und weiter geht’s.

Vor dem Ansprühen mit Lack ist es wichtig, die getrockneten Stücke mit Sandpapier glatt zu schleifen, weil es überall unschöne kleine Knubbel und Krümel gibt und die Ränder auch scharfkantig sein können.

Wenn man das gemeinsam mit Kindern macht, sollte man das vielleicht selbst übernehmen. Je nachdem wie fein die fertigen Stücke sind, können sie auch leicht zerbrechen, wenn zuviel Druck ausgeübt wird. Aber grundsätzlich ist der Ton schon sehr robust und bleibt sogar etwas flexibel, fast gummiartig.

Zum Schluss nur noch etwas ansprühen: ich hab mich für Grau als Grundfarbe mit etwas goldenen Schimmer entschieden.

Das ist mit Sicherheit nicht das letzte Projekt, welches ich mit Modelliermasse umsetzen werde. Außerdem planen wir auch noch einen Workshop zum Thema. Stay tuned!

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.