DIY-Idee: Einen Nistkasten selber bauen

Ein Königreich für eine Meise!

muckout_nistkasten

Es ist Frühling, also bauen Opa und ich ein Vogelhaus. Na gut, Opa baut und ich stell Fragen. Ist immer ein bisschen wie die Sendung mit der Maus, wenn ich mit Opa was baue. Schon als Kind hab ich angegeben, was mein Opa alles weiß…

Zunächst einmal erklärt er mir, dass Meisen Höhlenbrüter sind und wenn es nicht genügend Orte gibt, an denen die brüten können, ist es gut, wenn man ein paar Nistkästen aufhängt. Opa ist gerade etwas im Nistkastenwahn, denn beim Holzmachen im Wald hat er einen großen hohlen Eichenast gefunden, drei Kästen hat er schon gebaut und beim vierten bin ich jetzt dabei. Das Haus wird also aus Eichenholz sein und das Dach sowie der Boden wird aus Erle sein.

muckout_nistkasten (1)

Ein Vogelhaus selber bauen mit Säge und Beitelmuckout_nistkasten (2)

Man sollte darauf achten, dass das Dachgefälle nach hinten ist, weil es sonst ins Vogelhaus regnen kann. Daher schneiden wir den Hauptteil des Nistkastens schon schräg zu. Vorne beim Eingang wird es 28 cm lang sein und hinten ca. 25 cm. Es sei gesagt, dass eine Kettensäge, wie wir sie verwendet haben, sicher nicht das optimale Schneidwerkzeug ist. Geeigneter für solche Arbeiten wäre eine große Bandsäge, aber das ist eher Fachwerkzeug eines Tischlers und nichts, was man als Heimwerker unbedingt im Werkzeugschuppen hat.  

Als nächstes haben wir das Innere mit einem Beitel etwas aufgeräumt und alles überstehende Holz vom Rand abgeschlagen, um so mehr Platz zu schaffen und störende Ecken zu entfernen.

muckout_nistkasten (3)

Dann ging es auch schon ans Fundament, sozusagen. Hierfür hat Opa eine Scheibe vom Erlenstamm abgeschnitten, auf der er sich die Öffnung mit Bleistift skizziert hat, um diese dann an der Tischkreissäge (auch nicht unbedingt das Werkzeug erster Wahl für diese Arbeit) zuzusägen.

muckout_nistkasten (4)

muckout_nistkasten (5)

Nun musste der Boden des Vogelhauses noch in die Öffnung gedrückt werden.

muckout_nistkasten (7)

Da Holz immer arbeitet und dieses Holz relativ frisch geschlagen war, also noch kleiner werden würde, wenn die Feuchtigkeit raus ist, hat Opa den Boden vorsichtshalber zusätzlich noch festgeschraubt.

muckout_nistkasten (8)

Der Eingang des Nistkastens – auf die Größe kommt es an

Um wirklich nur Meisen als Mieter zu haben, sollte man eine Eingangsgröße von ca 1,8 cm – 2,2 cm wählen, sonst kommen andere Vögel und schnappen den Meisen die Wohnung weg.

muckout_nistkasten (9)
Meisen brüten darüber hinaus zwei Mal im Jahr, wenn man sie nächstes Jahr also wieder als Gäste haben möchte, sollte man zum Herbst das Vogelhaus säubern, sonst zieht im neuen Jahr keiner ein. Das Dach hat Opa daher auch mit zwei Schrauben festgemacht, die er dann zum Reinigen wieder heraus schrauben kann.

muckout_nistkasten (13)

Wenn’s mal wieder länger dauert… Milka war übrigens auch dabei, die war aber eher nicht so interessiert und insgesamt hat ihr das alles zu lange gedauert.

muckout_nistkasten (15)

Zu Guter Letzt musste noch eine Aufhängung angebracht werden, hierfür wurde eine Leiste verwendet, die wir in der Garage gefunden haben.

muckout_nistkasten (14)

Der Nistkasten ist fertig zum Einzug!

Das erste Meisenhaus auf unserem Hof war bereits nach vier Stunden von einem Pärchen in Beschlag genommen. Mal sehen, wie lange es bei diesem dauert.

muckout_nistkasten (16)

Weiterführende Informationen für Nistkästen gibt es zum Beispiel hier.

PS: bitte lasst Euch nicht durch die Arbeitsschutzmaßnahmen bzw. deren Fehlen inspirieren. Sowas lächelt der Opa einfach weg.

Merken

Ein Kommentar zu “DIY-Idee: Einen Nistkasten selber bauen

  1. Nette Anleitung!:-)
    Mir gefällt auch, dass auf die Reinigung bzw. die Größe des Einflugloches eingegangen wurde.
    Und: sicher wurde auch dieser Nistkasten in kürzester Zeit bewohnt:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.