Eine Tasse Gründertee: Wir haben keine Zeit!

Achtung Spoiler: Dieser Text ist nicht annähernd erschöpfend und gibt nur etwas Inspiration, um sich näher mit dem Thema Zeitmanagement zu beschäftigen.

Wenn es dir wie uns geht, hat dein Tag nicht genug Stunden, um alles zu erledigen, was da so anfällt. Vor allem seit wir selbständig sind, bemerken wir das. Gerade als Gründer einer Firma, die nicht unbedingt in klassische Arbeitsmodelle passt, hatten und haben wir Schwierigkeiten, unsere Zeit so effizient wie möglich zu nutzen.

Außerdem ist es total wichtig, genug Zeit für die Erholung zu haben und sich diese auch zu nehmen. Ebenso ein Problem für uns. Hier noch kurz Instagram, da schnell eine Mail beantworten… So geht das nicht! Über das Thema: Bewusst offline sein, habe ich bereits geschrieben: Offline ist der neue Luxus.

Zeitmanagement – unsere Tipps

Kennst du schon unsere neue You-Tube-Reihe: Auf eine Tasse Gründertee? Da erzählen wir immer mal wieder aus unserem Gründer-Alltag. Dieses Mal geht es um das Thema Zeitmanagement.

Ziele setzen

Überlege dir gut, was deine Ziele für den Tag oder die Woche sind. Mit Zielen statt ToDos zu arbeiten, hilft mir auch gleich den gewünschten Erfolg miteinzubeziehen. Ein Ziel zu erreichen ist befriedigender als eine Aufgabe abzuarbeiten.

Zeit erfassen

Eine gute Zeiterfassung ist nicht nur wichtig, um deinen Workload realistisch einschätzen zu können, du benötigst auch für deine Preis-Kalkulation einen realistischen Zeitaufwand für deine Aufgaben. Wenn du gut abschätzen kannst, wie lange du für bestimmte Dinge brauchst, wirst du deine Woche besser planen können und weniger Stress haben, weil du dir nicht zuviel vornimmst!

Richtig fokussieren

Der richtige Fokus beim Arbeiten hilft dir enorm, Zeit zu sparen. Wenn du zuviele Tabs offen hast und an zig Aufgaben rumwerkelst, machst du a) alles nur halb, hast b) nicht das Gefühl irgendwas zu schaffen und c) bist du total überlastet, weil dein Aufgabenberg riesig wirkt. Arbeite eine Aufgabe nach der anderen und konzentriere dich zu 100 Prozent auf die vor dir liegende. Die nächste Aufgabe wartet sicher auf dich!

Richtig priorisieren

Wenn du deine Aufgaben/Ziele für die Woche oder den Tag festlegst, lerne zu priorisieren. Was ist wie wichtig, was kann erst mal warten. Für uns ist zunächst am wichtigsten, was konkret als nächstes Geld bringt. Aber auch regelmäßige Aufgaben oder langfristige Dinge, dürfen nicht vergessen werden. Sicher, SEO zu machen oder den Shop besser zu konzeptionieren, bringt nicht sofort Geld, ist aber eine sehr wichtige und vor allem nachhaltige Angelegenheit und sollte auch beachtet werden!

Aufgaben abschließen

Wenn du fokussiert arbeitest, schließe Aufgaben ab. Man kann sich schnell verzetteln. Aufgaben richtig zu beenden, wenn auch nicht immer total perfekt, hilft den Stress zu vermindern. Wenn du zuviele Tabs im Kopf auf hast, wirst du verrückt. Manchmal darf und muss das Motto sein: Better done than perfect.

Tools nutzen

Ich arbeite zum Beispiel mit der Pomodoro-Methode (richtig fokussieren/Zeit richtig erfassen) und nutze dafür eine App. Es gibt viele Apps, die dir helfen, die Zeit zu erfassen, konzentriert zu arbeiten oder Dinge nicht zu vergessen. Schau, was für dich Sinn macht! Ein paar Tools hat Chip zusammengestellt:

https://praxistipps.chip.de/zeitmanagement-die-besten-tools_28462

Abschalten

Für uns ist es wichtig, auch mal abzuschalten und dann wirklich! Zugegeben, ich arbeite noch daran, das zu perfektionieren, aber es wird besser. Auch hier helfen Tools. Beispielsweise habe ich früher viel am Wochenende Social Media und ähnliche Dinge erledigt. Hierbei helfen mir Planungs-Apps. So kann ich das in der Woche erledigen und am Wochenende läuft das von selbst und ich darf ausspannen!

Zeitmanagement – Weitere Tipps und Tricks

Im Video sprechen wir außerdem vom Pareto-Prinzip. Das ist zumindest ein spannendes Gedankenspiel, das man ruhig im Hinterkopf haben kann, wenn man sich seine Arbeitszeit und deren Output so anguckt.

Das könnte dich auch Interessieren

Schreibe ein Kommentar